Slide background

Kreismeister

2013/14

Slide background

LANDESKLASSE

FUSSBALL

Slide background

MITGLIED WERDEN

DORFHAINER SV

Das Phrasenschwein schlägt zu!

Wer seine Chancen nicht nutzt……der steht am Ende mit (fast) leeren Händen da, ist das Fazit aus dem Auftaktspiel der Dorfhainer gegen den Aufsteiger aus Kreischa und gleichzeitig Futter für das berühmte Phrasenschwein.

Von Beginn an war Dorfhain bemüht den Gegner in die Knie zu zwingen. Sehenswerte Spielzüge, gepaart mit finalen Pässen trieb Abwehr und Hintermann der Kreischaer ein um das andere Mal den Schweiß auf die Stirn.

Allein die Chancenverwertung war nahezu schon tragisch, betrachtet man allein die hundertprozentigen Möglichkeiten, wo es eigentlich nur noch galt, freistehend das leere Tor zu treffen.

Nach 4 Minuten konnte der beste Mann der Kreischaer Kevin Burger einen Pfitzner Schuß reflexartig mit dem Fuß abwehren, nach 12 Minuten war es Morgenstern der freistehend aus Nahdistanz den Ball über das Tor hämmerte, Nach 16 Minuten hielt Wolf aus 18 Metern aufs Tor und zwang wiederum Burger zu einer Glanztat. Nach 17 Minuten konnte Straube freistehnd einen Kopfball nicht unterbringen.

Erst nach einem Freistoß in der 21. Minute konnte wiederum Straube, den durch Richter von der Mittellinie aus getretenen Freistoß, per Kopf zur Führung einnicken.

Schon die nächste Dorfhainer Möglichkeit konnte der Pechvogel des Tages, Wolf, im 1/1 nicht am Kreischaer Hintermann vorbeibringen. Auch nach 39 Minuten knallte Wolf den Ball aus Nahdistanz an die Latte.

So ging es anstatt einer beruhigenden Führung nur mit einem dem Gegner wirklich schmeichelnden 1:0 in die Pause und als Marschrichtung galt „Belohnung“ in Hälfte zwei.

Doch auch Kreischa reagierte, stellte taktisch um und war plötzlich nicht mehr der Sparringspartner der Ersten Hälfte. Dies zeigte sich nicht im Erspielen von Chancen, eher im erfolgreichen Verhindern von Chancen der Gastgeber und Störung des Spielflusses .

Eine erneute hundertprozentige Chance nutzte der eingewechselte Müller in der 62. Minute nicht,  als nach herrlicher Nobs Vorarbeit und Pass von der Grundlinie Müller freistehend aus 2 Metern das leere Tor nicht traf.

Das sollte sich rächen. Ihren einzigen Angriff auf das Dorfhainer Tor entstand aus einem Konter, schnell und direkt auf Oliver Lautsch, der den Ball mit einem sehenswerten Schuss aus 16 Metern zum Ausgleich schoss.

Bis zum Ende versuchten die Gastgeber, die in Anbetracht der vielen ausgelassen Möglichkeiten, wenigstens noch einen Treffer zu erzielen, doch gelang weder Wolf noch Pfitzner freistehend aus 10 Metern den Ball im Kasten unterzubringen.

Enttäuschung auf der einen Seite, Jubel über den entführten Punkt auf der anderen Seite, war nach dem Spiel in die Gesichter geschrieben.

Positiv anzumerken bleibt aus Sicht der Dorfhainer das bei aller Ladehemmung, die Leidenschaft und Spielwille, Qualität der Spielzüge und die solide Abwehrarbeit des jüngsten Teams der Liga deutlich zu erkennen sind.

Hier ist viel Licht am Horizont und auch viel Luft nach oben; beste Zutaten für die noch junge Saison.

 

Tore:

1:0 Straube, 21. min

1:1 Lautsch, 63. min

Zuschauer: 80

Karten: Gelb: 4/1

Schiri: Gollanek (Bräutigam/ Schulze)

Dorfhain spielte mit:

Wagner – Pfitzner –  Richter – Wolf – Morgenstern, F. (Müller) – Nobs – Stosic – Lehnert – Butze, M. (Oddoy, J.) – Oddoy, Felix – Straube

 

Pflichtsieg im Pokal

Im Ersten Pflichtspiel der Saison traf der Dorfhainer SV in der 1. Pokalrunde auf den SV Struppen.

Auf dem gepflegten Struppener Geläuf, wo Dorfhain vor vielen Jahren heiße Bezirksklasse Duelle ablieferte, enwickelte sich ein schnelles, in beiden Hälften von den Gästen dominiertes Spiel.

Schon gleich die erste Gelegenheit nach 3 Minuten konnte Fabian Morgenstern zur Führung nutzen.

In der ersten Viertelstunde hatte Dorfhain noch viele weitere gute Chancen über den starken Nobs, Morgenstern, Müller und Wolf die Vorentscheidung zu bringen, doch wurden der Abschluss zu ungenau oder gar lasch platziert.

Nach 25 Minuten dezimierten sich die Gastgeber selbst nach einer Schiribeleidigung, sodass Struppen in der Folgezeit nur mit 10 Mann auf dem Platz stand.

Doch Struppen kämpfte weiter, verbissen, machte das Spielerdefizit wieder wett und störte frühzeitig die Dorfhainer Angriffsbemühungen. Auch wenn praktisch keine Chance für die Gastgeber entstand, so kam aber auch nichts zählbares für die Dorfhainer heraus.

Zur Pause wurde es laut in der Kabine, zuviele Dinge schmeckten dem Dorfhainer Trainerstab ganz und gar nicht.

Die Antwort kam prompt mit 2 Toren in der 55. und 58. Minute durch Müller und Nobs und damit auch die Vorentscheidung.

Die Struppener gaben jedoch nicht auf und kamen auch nach einem schnellen Konter durch Meißner zum verdienten Ehrentreffer in der 62. Minute.

Bis zum Ende hielten die Gäste das Tempo hoch, wechselten durch und hatten auch noch mehrere gute Möglichkeiten konnten jedoch kein weiteres Tor erzielen.

Sieg und Weiter in Runde 2 war das Fazit, effektiv aber nur zeitweise glänzend mit viel Luft nach oben für das erste Heimspiel gegen Kreischa am Samstag.

 

Tore:

0:1 F. Morgenstern 3. min

0:2 Müller, 55. min

0:3 Nobs 58. min

1:3 Meißner 62. min

Zuschauer: 30

Schiri: Max Müller

Dorfhain spielte mit:

Wagner – Pfitzner – Müller (J. Oddoy) – Richter – Wolf – F. Morgenstern (M. Oddoy) – Nobs (C. Morgenstern) – Lehnert – Butze – Felix Oddoy – Straube

Ein Derby mit Geschmack!

Man nehme alle Zutaten welche ein Derby geschmacklich ausmachen, rühre sie zusammen und lasse das Ergebnis auf rund 300 Zuschauer los; es kann nur ein Schmaus werden.

Und das wurde es auch. Pünktlich um 15 Uhr traten beide Teams zum Höckendorfer Vereinsfest an und bereits in der Anfangsphase war abzusehen das hier von keinen der beiden Teams Nachlässigkeiten zu erwarten sind. Bei tropischen Temperaturen lieferten sich beide einen offenen Schlagabtausch auf Augenhöhe ab, welchen die Gäste aus Dorfhain jedoch bissiger und williger gestalteten und sich über die gesamten 90 Minuten mehr Feld- und Chancenvorteile erarbeiteten.

Höckendorf hingegen, welche in der Vorwoche noch Andre Trobsch in Hinblick auf das Dorfhain Spiel geschont hatten, richteten ihr ganzes Spiel eben auf diesen einen Spieler aus und suchten ihren Goalgetter immer wieder mit langen Bällen. Ein ums andere Mal gelang es Trobsch auch für Aufregung zu sorgen; Torgefahr entstand bis zu seiner verletzungsbedingten Auswechslung meist aus Standards.

Dorfhain hingegen spielte wie aus einem Guss, teutonisch sauber und mit erkennbarer Leidenschaft wollte man es den Ortsnachbarn zeigen. Und das gelang eindrucksvoll. Vor allem spielerisch löste man die Aufgabe, präzises Kurzpassspiel und lange genaue Pässe auf die Stürmer ließen ein ums andere Mal echte Torgefahr erzeugen. So waren es immer die gefährlichen Bälle von Richter und Neuzugang Thoms aus der Mitte, welche Straube, Wolf und Oddoy in Hälfte Eins mehrfach  zu echten Chancen kommen ließen.

Höckendorf hatte nach einem Solo von Trobsch am Anfang und einem von ihm selbst getretenen Freistoß zwei gute Möglichkeiten.

Mit dem Unentschieden ging es in die Pause, Kräfte regenerieren für diesen Fight an einem schwülen Samstag Nachmittag in der Höckendorfer Heide. Das Trainergespann um Thiele/Manietta gab „Belohnung“ als Kampfauftrag heraus und so ging es auch in Hälfte zwei voran.

Schon nach 46 Minuten hätte Wolf aus 10 Metern die Führung erzielen müssen, doch der gut aufgelegte Wagner im Höckendorfer Tor vereitelte diese Chance mit einem Reflex.

Andre Trobschs  letzte Aktion war wiederum ein Freistoß aus 20 Metern, welcher an die Querlatte klatschte; wenig später verletzte er sich beim Zweikampf und musste mit Verdacht einer Knieverletzung das Spielfeld verlassen. Wir wünschen ihm Gute Besserung und baldige Genesung.

Ohne Führer versagte die Höckendorfer Taktik zusehends und Dorfhain nutzte einen Höckendorfer Fehlpass im Mittelfeld in der 60. Minute mit schnellem Passspiel über Thoms auf den Youngster Fabian Oddoy, der den Ball unhaltbar im Höckendorfer Gehäuse unterbrachte. Jubel wie lange nicht gesehen durchhallte die Heide und sog die Schwüle der Nachmittagshitze für einen Moment heraus und Team und Fans badeten im Freudentaumel.

Höckendorf setzte alles auf eine Karte; anknüpfend an alte Spielweisen wurde nun das Kick & Rush System herausgeholt und immer wieder der genesene Göbel im Sturm gesucht.

Dorfhain blieb cool und clever, wechselte durch, und ließ sich auch von einer letzten Chance der Einheimischen nach 88 Minuten nicht beeindrucken und fuhr somit nicht nur die Goldene Ananas ein sondern nahm auch noch 3 Punkte mit nach Hause. (Saupe)

Tore:

0:1 Fabian Oddoy, 60. min

Karten: Gelb: 1/6

Zuschauer: 300

Schiri: Geißler (Göhler/ Würzburg)

Dorfhain spielte mit:

Wagner – Schmidt – Müller – Richter – Wolf (Gränz 81. min) – Stosic – Oddoy, Fabian (Gregor 85. min) – Oddoy, Felix – Heber – Straube – Thoms (Cl. Morgenstern 71. min)

Neue Besen kehren gut!

Im wichtigen Heimspiel gegen Graupa hätte man vielfach das Phrasenschwein bedienen können; am Ende blieben 3 verdiente Punkte im heimischen Stadion und das nach der peinlichen Niederlage gegen Pretzschendorf in der Vorwoche.

In der Zwischenzeit hatten die Dorfhainer die Köpfe zusammengesteckt und nach Möglichkeiten gesucht, für den Rest der Saison die Mannschaft zu unterstützen. Zwei erfahrene ehemalige Spieler (Mario Thiele und Thomas Gränz) übernahmen freiwillig den Coach, zusammen mit dem alten und neuen Co. Trainer Uwe Manietta und Mannschaftsleiter Jens Papperitz. Mit dem bisherigen Trainer Daniel Hähnel hatte man sich vorher einvernehmlich geeinigt.

Und wie so oft zeigte der Wechsel an der Mannschaftsspitze Wirkung. Mit einer modifizierten Aufstellung und viel Motivation ging es in die Partie und die Gastgeber machten von Beginn an richtig Dampf.

Nach 16 Minuten hatte Dorfhain am Strafraum eine richtig gute Chance nach einem Doppelpass von Mittelfeldregisseur Richter auf Morgenstern, dessen Querpass Wolf über das Tor schlug. Dorfhain hatte mehr vom Spiel, besonders lies der Kampf so manches spielerische Defizit überdecken und zu einem ansehnlichen Spiel gedeihen.

Graupa war über Standards gefährlich und hätte beinahe in der 19. Minute einen abgefälschten Freistoß im Tor versenkt.

Dorfhain wurde stärker und ballsicherer, erst hatte Morgenstern per Solo eine gute Möglichkeit doch nach 28 Minuten versenkte der diesmal im Sturm aufgebotene Youngster Fabian Oddoy den Ball zur viel umjubelten Führung im Tor.

Nach 30 Minuten brachte Dynamo in Aue Konkurrenz ins Spiel, doch die treuesten Fans hielten aus und sahen ein durchaus attraktives Kreisliga A Spiel mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung der Gastgeber.

Lob zur Pause, Sicht nach vorn, so lautete die Ansprache der Trainer, allein an der Umsetzung haperte es in der Anfangsviertelstunde in Hälfte Zwei.

Graupa, die Niederlage vor den Augen, verlagerte mit Powerplay das Spiel in die Dorfhainer Hälfte und wurde bis zum Strafraum gefährlich ohne Max Wagner im Tor ernsthaft in Gefahr zu bringen.

Nach mahnenden Trainerworten ging der Zug wieder Richtung Graupa und es begann die Große „Stunde“ des Andreas Wolf. War er in der Vorwoche noch kläglich gescheitert, gelang ihm nun alles, mit 3 glänzend vollendeten und aus dem Mittelfeld richtig gut vorbereiteten Toren in der 69., 77., und 85. Minute zu einem lupenreinen Hattrick.

Dorfhain war das bessere und vor allem willigere Team und ließ bis zum Ende wenig anbrennen. Trainer Gränz kam noch in der 87. Minute als Spieler ins Match.

Schon in der Nachspielzeit gelang den Gästen nach einer Unaufmerksamkeit in der Abwehr noch der Ehrentreffer in einer ansonsten eher einseitigen Partie.

Nach dem Spiel waren sich alle einig, das mit dieser Leistung die Dorfhainer annähernd gezeigt haben was sie können und der Trainereinstand somit hervorragend geglückt ist.

Nun geht es am Wochenende nach Saupsdorf zum unmittelbaren Abstiegskandidaten, wo ebenfalls wichtige Punkte eingefahren werden müssen.

 

Tore:

1:0 Fabian Oddoy, 28. min

2:0, 3:0, 4:0 Andreas Wolf, 69., 77., 85. min

4:1 Rico Gruner 90. min

Karten: Gelb 3/1

Zuschauer: 50

Schiri: Steininger (Ockert/ Fermer)

Dorfhain spielte mit:

Wagner – Schneider (Lehnert 80.) – Pfitzner – Richter – Wolf – Morgenstern – Oddoy, Fa. (Müller 63.) – Heber – Kunde (Gränz 87.) – Oddoy, Fe. – Straube

Eine geschlossene Mannschaftsleistung bringt den Favoriten zu Fall!

Im Spiel gegen die favorisierten Mohoner haben die Dorfhainer dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung verdient gewonnen und im Abstiegskampf 3 wichtige Punkte eingefahren. Dabei stand ein Youngster des Teams im Brennpunkt und stärkte mit seiner Leistung den Rücken des Teams.

Bei besten Bedingungen entwickelte sich in Hälfte Eins ein Kick auf mittlerem Niveau, chancenarm mit wenigen Höhepunkten. Die Gäste aus Mohorn wurden ihrer Favoritenrolle kaum gerecht, es fehlte an Durchzug und Kampfeswille.

Die erste wirkliche hundertprozentige Chance im Spiel hatten die Dorfhainer nach 15 Minuten, als gleich zweimal Morgenstern und einmal Wolf in einer Szene den Mohorner Keeper zu Reflexen herausforderten.

Für Mohorn dauerte es bis zur 37. Minuten, ehe Stefan Schulze nach gutem Zuspiel den Dorfhainer Schlussmann Wagner zu einer Glanzparade herausforderte.

In einem Spiel auf Augenhöhe ging es bis zur Halbzeit forsch weiter, mit noch zwei Minichancen auf beiden Seiten.

Deutlich agiler kamen beide Teams aus der Kabine, Dorfhain zielstrebig und Mohorn kämpferisch.

Ein Achtungszeichen setzte Heber für die Dorfhainer nach 57 Minuten, als er einen Freistoß knapp übers Tor setzte. Kurze Zeit später, in der 61. Minute bediente Richter den 44 jährigen Kunde, dessen Direktschuß zur Freude der Dorfhainer im Netz wackelte.

Mit dem Rückstand im Nacken wurden die Angriffe der Gäste wütender und kamen näher ans Dorfhainer Gehäuse heran. Immer wieder stand der Youngster Max Wagner im Dorfhainer Tor im Brennpunkt und vereitelte Chance um Chance der Gäste durch Niedenzu und Köhler.

Aus dieser Bedrängnis heraus kamen die Dorfhainer über Konter immer wieder gefährlich vors Tor und hatten in der 84. Minute eine tausendprozentige Chance, als Wolf freistehend aus Nahdistanz am Gästekeeper scheiterte.

Doch war das nur die Ankündigung für den Mohorner Todesstoß, denn aus der direkt folgenden Richter Ecke versenkte der mit nach vorn geeilte Abwehrchef Straube den Ball per Kopf zur 2:0 Führung im Gästetor.

Clever spielten die Gäste die Zeit herunter, wechselten noch zweimal aus und freuten sich nach dem Schlußpfiff überschwänglich über 3 verdiente Punkte.

Die Mohorner waren sichtlich sauer, hatten sich mehr erhofft und müssen den Dämpfer im Aufstiegskampf erstmal verdauen.

Für die Dorfhainer geht der Kampf um den Abstieg weiter und sie treffen zwar am Samstag  auf den Tabellenletzten Pretzschendorf, der aber zuletzt mit ansteigender Formkurve aufwartete und nicht zu unterschätzen ist.

 

Tore:

1:0 Kunde, 61. min

2:0 Straube, 85. min

Karten Gelb: 3/4

Schiedsrichter: Gollanek (Schütz/ Böhme)

Zuschauer: 50

Dorfhain spielte mit:

Wagner – Schneider (Schmidt, F. 90.) – Pfitzner – Richter – Wolf (Morgenstern, C. 90. +2) – Morgenstern, F. – Stosic – Heber – Kunde (Müller 82.) – Oddoy – Straube

 

 

Kleines Fußballfest 2018 des DSV am 29.04. u. 01.05.2018

Sportfest 2018

Zum Schluß fehlen die Körner

1. Männer Dorfhain gegen Wurgwitz Ansager Uwe Ziegert1. Männer gegen WurgwitzAufgrund der Unbespielbarkeit des heimatlichen Platzes waren die Dorfhainer wiederum auf den Pretzschendorfer Kunstrasenplatz ausgewichen und trafen dort auf die Wurgwitzer.

Dorfhain spielte gegenüber dem letzten Spiel stark verändert, begann stark und nutzte bereits die erste Chance nach 4 Minuten über Wolf zur frühen Führung. Wurgwitz steckte den Rückstand schnell weg und kam ebenso mit der ersten Chance mit Hilfe der Gastgeber zum Ausgleich nach 7 Minuten durch Sven Jänsch. Schon in dieser Frühphase des Spieles deutete sich an, das dies nicht die letzten Tore in diesem Spiel sein werden, zu viele Abspielfehler führten immer wieder zu brenzligen Situationen auf beiden Seiten.

Herausgespielte Chancen dagegen waren eher Mangelware, Heber hatte nach 11 Minuten durch einen Freistoß eine gute Möglichkeit Dorfhain wieder in Führung zu bringen.

So waren es die Gäste aus Wurgwitz, die eine Schlafsekunde in der Dorfhainer Abwehr nutzten und Jan Oldenburg nach 24 Minuten den Ball vorbei an Straube und Max Wagner ins Tor spitzeln konnte.

Bis zur Pause gab es noch je eine Chance auf beiden Seiten ehe der gut agierende Schiri Paul Mende zum Pausentee pfiff.

Die Dorfhainer kamen gestärkter aus der Pause und stemmten sich mit ihren verfügbaren Mitteln gegen den Rückstand. Erst hatte Wolf eine gute Möglichkeit nach 55 Minuten dann zogen die Dorfhainer nach 60 Minuten wieder in den Strafraum hinein und wurden mit einem Handelfmeter beehrt.

Martin Heber verwandelte sicher und konnte zum zwischenzeitlichen Ausgleich einnetzen.

In der Schlußphase des Spieles hatten die Gäste deutlich mehr Elan und Kampfeswillen und schafften es binnen 5 Minuten das Spiel zu Ihren Gunsten zu entscheiden. Die Tagesbesten Wurgwitzer, Jänsch und Oldenburg, trafen in der 85. und 90. Minute zum letztlich doch verdienten Auswärtssieg und bescherten den Dorfhain eine schmerzliche aber keine dramatische Niederlage.

Nun geht es am nächsten Spieltag nach Langburkersdorf und damit auf Wiedergutmachung aus der 0:2 Hinspielniederlage.

Tore:

1:0 Wolf, 4. min

1:1 Jänsch, 7. min

1:2 Oldenburg, 24. min

2:2 Heber, 60. min

2:3 Jänsch, 85. min

2:4 Oldenburg, 90. min

Zuschauer: 40

Karten: Gelb: 2/2

Schiri: Mende (Zimmermann/ Grenz)

 

Dorfhain spielte mit:

Wagner – Schneider- Pfitzner – Schmidt (Richter 88.)- Wolf – Morgenstern, F. – Stosic – Heber (Müller 63. ) – Kunde – Straube – Lehnert

Mick Bachmann zur Torjägerkanone geehrt!

Vor dem Punktspiel der Männer gegen Wesenitztal wurde der Dorfhainer C-Junioren Spieler Mick Bachmann für seine 70 erzielten Tore in der Vorsaison (D-Junioren) mit der Torjägerkanone durch den amtierenden Vorsitzenden des KVFSO Peter Riebisch nachträglich geehrt. Die Ehrung kam jetzt erst zustande, da der Pokal der Torjägerkanone eine Beschädigung hatte und erst ersetzt werden mußte. Herzlichen Glückwunsch!Mick Bachmann Torjägerkanone Pokalüberreichung

Der Ausflug nach Pretzschendorf hat sich gelohnt!

1. Männer gegen Wesenitztal 11.03.20181. Männer gegen Wesenitztal 11.03.2018 2Das Erste Spiel nach der langen Winterpause hatten die Dorfhainer auf den Kunstrasenplatz nach Pretzschendorf verlegt, da der Dorfhainer Rasenplatz aufgrund der langen Kälteperiode unbespielbar war.

Gegen den Tabellenersten hatten die Dorfhainer Coaches Hähnel/ Manietta eine starke Elf auf das Tablet gebracht und konnten aus dem Vollen schöpfen.

Aus einer kompakten Abwehr heraus, mit dem Youngster Max Wagner im Tor, begannen die Gastgeber etwas ängstlich und überließen den Gastgebern die ersten klaren Chancen, die schon zur Führung gereicht hätten. Doch Dorfhain fing sich ab Mitte der ersten Hälfte, spielte sicherer und sah seine Chancen gegen auf Augenhöhe spielende Wesenitztaler.

Mit dem buchstäblich ersten Torschuss durch Heber nach 32 Minuten änderte sich das Spiel und kurz vor der Pause hatte Kunde eine todsichere Chance per Kopf nach einer Richter Ecke.

Nach der Pause ging das Spiel wie Ende der ersten Hälfte weiter und Dorfhain wurde noch mutiger. Wesenitztal hatte zunächst per Freistoß eine gute Möglichkeit nach 47 Minuten ehe jedoch in der 55. Minute Richter diagonal Morgenstern bediente und dessen Ablage am 16er Wolf sehenswert ins lange Eck zur viel umjubelten Führung schlenzte.

Alle erwarteten nun einen wütenden Sturm der Gäste, doch die Dorfhainer konnten weiterhin druckvollen und ansehnlichen Fußball spielen und kamen über Heber und Richter zu guten Möglichkeiten die Führung auszubauen.

Wesenitztal kämpfte aber glücklos, und in der Endphase des Spieles schafften die Dorfhainer die Zeit clever abzuspielen und stehen am Ende mit diesem Sieg ganz und gar nicht unverdient da.

Drei wichtige Punkte im Kampf um den Ligaverbleib und viel Zuversicht für die nächsten schweren Spiele bleiben von diesem durchaus ansehnlichen Spiel übrig und lassen unsere junge Elf mit breiter Brust auflaufen.

Tore:

1:0 Wolf 55. min

Karten: Gelb: 3/3

Schiedsrichter: Richter (Klinkicht-Bormann/ Bellmann)

Zuschauer: 52

Dorfhain spielte mit:

Wagner – Oddoy, Felix – Pfitzner – Richter, K. – Wolf (Butze, M. 90.)- Morgenstern – Stosic – Lehnert – Heber – Kunde (Müller 62.) – Straube

Lust zum Fußball spielen?

Lust zum Fußball spielen_ws_12022018